Die Grundlage für diesen Exot lieferte Fleischmann mit seiner inzwischen preiswert zu bekommenden dreidomigen Bundesbahn BR38. Bei ihr galt es, die Besonderheiten dieser Betriebsnummer unter Beibehaltung wichtiger Komponenten des Ursprungsmodelles herauszuarbeiten. Das betraf in erster Linie die Aufschrift auf den Witteblechen sowie die bei einigen Reichsbahnlokomotiven angebrachte Tenderrückwand. Ihre eigenwillige Form vermittelt einen sehr kompakten Eindruck und entstand aus Messing- und Neusilberblechen im Eigenbau. Als Vorlage diente eine Skizze vom Auftraggeber sowie einige wenige Fotos vom Vorbild. An der Lok wurden die Luft-und Speisepumpe sowie auch die Frontlaternen gegen entsprechende Teile von Weinert getauscht. Diverse Leitungen wurden neu angebracht und der Schornstein gegen einen Giesl-Flachejektor getauscht. Das Modell erhielt eine neue Lackierung und die Windleitbleche eine dem Vorbild entsprechende, im Jahr 1967 angebrachte Werbeschrift. Diese stammt aus dem Hause Kuswa, ebenso die Gewichts-und Bremsanschriften am Tender. Damit entstand ein Modell, welches innerhalb der Vielzahl unterschiedlicher Varianten dieser Baureihe besonders hervorsticht.

 

 

 

Die fertige Lok mit der Werbeaufschrift des RAW „Einheit“, Leipzig Engelsdorf.

 

 

 

 

 

 

Die Lok mit der massiven Tenderrückwand vermittelt einen kompakten Eindruck.

 

 

 

 

 

 

Die Rückwand erhielt eine geteilte Tür zum Kohlekasten sowie ein darüber liegendes Rohr zum Kohle nässen mit Schutzdach.

 

 

 

 

 

 

 

 

Die unlackierte Tür mit den entsprechenden Details.

 

 

243