Angespornt durch das soeben erschienene Rocomodell der Baureihe 38.10 und die lange Wunschliste des Kunden galt es, der guten alten Fleischmannlok ein zeitgemässes Äußeres zu verpassen. Dazu wurden sämtliche Leitungen, Armaturen und bis auf den Sandkasten auch alle Aufbauten des Kessels entfernt. Dies war Voraussetzung für die Nachbildung eines Kessels der ersten Bauform mit tief liegenden Speiseventilen. Der neue Dampfdom stammt von Weinert und wurde an Stelle der Domplatte plaziert. Die Rauchkammer verlor sämtliche Nieten, denn sie war bei dem gewählten Vorbild geschweißt. Zahlreiche Bohrungen wurden verschlossen und an anderer Stelle neu gesetzt. Alle Griffstangen und Stellstangen wurden neu positioniert und an die entsprechenden Ventile angeschlossen. Ebenso wurden neue Pumpen und auch ein neuer Vorwärmer angebaut. Vom alten Modell wurde lediglich der Luftkessel übernommen. Bei einem solchen Aufwand waren Federpuffer und feine Bremsschläuche selbstverständlich. Der Rahmen erhielt ein Passstück von Reitz mit Bahnräumern und Schutzblech über der ersten Achse des Laufgestells, welches mit RP25 – Neusilberradsätzen von Teichmann ausgerüstet wurde. Auch die Laternen stammen nun von Weinert und wurden mit SMD-LED ausgerüstet. Der von einer P10 stammende große Tender erhielt neue Aufstiegstritte am Führerhaus und wurde neu bekohlt. Ebenso erhielt auch er neue Griffstangen und Laternen. Versehen mit einer neuen Lackierung und filigranen Schildern von Kuswa kann die 38 1832 neben dem Rocomodell bestehen.

 

 

 

Die Lokführerseite der 38 1832 zeigt sehr deutlich die nicht so häufig vertretene erste Kesselbauform mit tief liegenden Kesselspeiseventilen. Gefällig wirkt auch der große 31,5m Tender, mit dem das Modell gekuppelt ist.

 

 

 

Die Heizerseite mit den feinen RP25 Radsätzen im Drehgestell.

 

189